Seite: ausdrucken
{$seitentitelPrint}

Geschichte

Die Gemeinde Täuffelen besteht aus den zwei Dörfern Täuffelen und Gerolfingen, welche keltischen Ursprungs sind. In Urkunden werden die beiden Ortschaften bereits im 13. und 14. Jahrhundert erwähnt.

Schon in der Steinzeit entstanden in Täuffelen, am Ufer des Bielersees, vier Pfahlbauten, die man durch zahlreiche Funde, wie Pfeilspitzen, Holzkeulen, Beile, Spangen, Tonscherben usw. genau lokalisieren konnte.

Historisch hat Täuffelen zum Gebiet der Grafen von Fenis gehört, der späteren Grafen von Neuenburg. Nachher ist es zur Grafschaft Nidau und der bernischen Landvogtei Nidau zugeteilt worden. In welchem Jahr die beiden Dörfer vereinigt worden sind, ist aus den alten Urkunden nicht ersichtlich.

 

Ofenhaus Dorfrain 1929

 

Vor 1846 ist Täuffelen ein reines Bauerndorf gewesen. Mit der Juragewässerkorrektion und dem Bau des Aarberg-Hagneck-Kanals in den Jahren 1868 - 1880 hat für die Bauern und das Dorf eine bessere Zeit begonnen. Im Laufe der Zeit ist aus dem Bauerndorf ein Industriedorf geworden.

 

Täuffelen-Gerolfingen um 1950

Nach oben

Wappen - Täuffelen

Täuffelen

In Blau mit einem goldenen oder dunkelgelben Rand, ein silbernes oder weisses Monogramm, T und F, unten in eine Pfeilspitze endigend. Das Motiv ist schon im 15. Jahrhundert nachzuweisen. Als Gemeindewappen ist es seit 1944 im Gebrauch.

Wappen - Gerolfingen

Gerolfingen

Dreizinken Fischfanggabel, links und rechts je ein senkrechter Fisch, alles auf blauem Hintergrund. Ist 1950 von initiativen Männern des Löschzuges Gerolfingen der Feuerwehr Täuffelen-Gerolfingen gestaltet worden.

02.07.2009
© Einwohnergemeinde Täuffelen-Gerolfingen, 2575 Täuffelen